HomeÜbersichtWinCachebox

WinCachebox

Import von Caches über GPX mit Cachebox für Windows - WCB

Komfortabler und vor allem schneller geht der DatenImport für ACB über das Schwesterprogramm Cachebox für Windows (WinCachebox - WCB). Auf einem ausgewachsenen PC ist doch wesentlich mehr Rechenleistung vorhanden, um den Import, insbesondere mit Bilder, Spoilern und GcVote-Wertungen schnell durchführen zu können. 

 Das Cachebox-Schwesterprogramm "WinCachebox" (WCB) dient der Verwaltung der Caches am heimischen Desktop-PC (oder Laptop). Dabei liegt der Fokus einerseits auf dem Import der Caches und auf der Planung der Cachetouren, was durch die große Kartenansicht auf einem großen Monitor bequemer und übersichtlicher ist.

Die Daten von WinCachebox und Cachebox lassen sich jederzeit "synchronisieren", wobei die Caches an sich, aber auch eventuelle manuell erfasste Wegpunkte, Notizen, Solver-Formeln etc. abgeglichen werden.

WCB kann die von ACB erzeugten Datenbanken im "db3"-Format lesen und editieren. Daher ist ein Abgleich der Datenbanken entweder über die Export/Import-Funktion von WCB möglich oder durch "rüberkopieren" der jeweils aktuellen Datenbank *.db3 von/nach WCB/ACB.

Als erstes muss das Programm "WinCachebox" auf dem heimischen PC installiert werden. Das Programm bekommt man hier:

https://www.dropbox.com/sh/3gyyzxg1ihd4jrh/AABLwKLj2U4YOILfRr21dekJa?dl=0

Nach Installation kann man das Programm starten und erhält eine leere Datenbank. Die erforderlichen Unterverzeichnisse und Dateien werden von WCB bzw. von Windows automatisch hier angelegt:

Arbeitsverzeichnis    C:\Program Files (x86)\WinCachebox

Datenablage           C:\Users(Benutzer)\Benutzer-User-Name\AppData\Roaming\WinCachebox

In der Datenablage liegen die Unterverzeichnisse und Dateien

  • Cache
  • PocketQuery (hier ggfs. die PQs von GC einkopieren)
  • Repository (Images, Maps, Spoilers)
  • User
  • Cachebox.sdf oder Cachebox.db3 (die Datenbank mit allen Cache-Infos)
  • Wincachbox.config

 Je nach Windows-Version und Voreinstellung wird dieses Verzeichnis von Windows nicht angezeigt, also „versteckt“, und muss zunächst (unter Extras/Ordneroptionen/Ansicht/versteckte Dateien) „sichtbar“ gemacht werden.

Zunächst sollten die „Settings-Einstellungen“ vorgenommen werden:

  • GC Benutzernamen eintragen
  • API Key holen
  • Sprache und Karten auswählen
  • Kürzel für Spoiler sollten zunächst nicht eingetragen werden, da nicht alle Owner ihre Spoiler-Fotos auch mit „Spoiler“ benennen und alle Spoilerfotos, die nicht so bezeichnet sind, nicht hochgeladen werden 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WCB ist Multidatenbank fähig:

Dazu muss WCB beim Aufrufen über Parameter mitgeteilt werden, welche Datenbank verwendet werden soll:

man schreibe sich eine Batchdatei (.bat oder . cmd oder komfortabler) und rufe darin WCB mit Startparametern auf.
Inhalt der Startdatei z.B.: (Pfade / Dateinamen müssen natürlich an die eigene Installation angepasst werden)

c:
cd \_Programme\WINCacheBox\
start wincachebox.exe "home" db3 own

Startparameter gibt es 3 : Datenbankname, Datenbanktyp und Repository.
Die Reihenfolge ist einzuhalten. Zu den möglichen Werten ist zu sagen:
1. Falls der Datenbankname Leerzeichen hat/haben soll, so muss man ihn in " einschliessen. (Dann nimmt Windows das als einen Parameter.)
2. Der Datenbanktyp für ACB lautet db3, für CB aber sdf.
3. Wenn man ein eigenes Repository für die Datenbank verwenden will, dann schreibt man own, ansonsten was anderes oder nichts oder z.B noown.

Nun kann man durch einen Import von GPX-Dateien die Datenbank füllen.

Bei geocaching.com muss man für die Erzeugung von "Pocket-Queries" mit mehreren Caches Premium-Member sein, was sich allerdings ohnehin empfiehlt, wenn man dieses schöne Hobby intensiver betreiben will.

Hat man nun eine sogenannte PocketQuery (PQ) erstellt und angefordert, wird die Datei nach kurzer Zeit im PQ-Downloadbereich zur Verfügung gestellt.

Für den Import nach WCB gibt es zwei Wege

Download einer GPX-Datei bei GC 

Diese kann - auch als ZIP-Datei - in den Ordner "PocketQuery" von WinCachebox abgelegt und dann von dort aus eingelesen werden.

Direktimport bei geocaching.com

WinCachebox kann direkt auf die PQ-Liste zugreifen. Über eine Auswahlliste können die verfügbaren PQs für den Import ausgewählt und eingelesen werden.

Für beide Wege wählt man im Menüpunkt "Datei" den GPX-Import an. 

In dem dann erscheinenden Fenster kann man folgende Optionen wählen:

Pocket Queries (gc.com): Veranlasst WinCachebox die Liste der Pocketqueries direkt bei geocaching.com abzurufen, es wird eine Liste der verfügbaren PQs angezeigt, aus der man einzelne oder alle durch anhaken auswählen kann.

Ist "Pocket Queries" nicht aktiviert, werden nur die auf dem Rechner gespeicherten GPX-Dateien und ZIP-Dateien importiert. Diese müssen im WinCachebox-Ordner im Unterordner "PocketQuery" gespeichert sein.

GcVote-Ratings Ist diese Option gewählt, werden nach dem Import der Caches und Cachebeschreibungen, die GcVote-Bewertungen für alle Caches abgerufen.

Description Images Durch diese Option werden zusätzlich zur Cachebeschreibung, als dem eigentlichen Text der Cachebeschreibung, auf die Bilder geladen, die in der Cachebeschreibung verlinkt sind. Achtung, dies kann je nach Anzahl der Caches gerade beim ersten Abruf recht lange dauern. WinCachebox merkt sich allerdings, welche Cache-Bilder bereits geladen wurden und lädt diese Bilder dann später nicht nochmals, so dass dies ab dem zweiten Import wesentlich schneller geht.

Maps Wenn hier ein Häkchen gesetzt ist, versucht WinCachebox die Openstreetmap-Karte für das Gebiet zu laden, in dem sich die Caches befinden. In WinCachebox unter Settings– Map kann auch die Zoomstufe eingestellt werden, in der die Karten geladen werden.

Da Cachebox für Android allerdings die Vektorkarten von Mapsforge verwenden kann, kann man sich den Download der Karten hier sparen oder evtl. nur wenige Zoomstufen (8 bis 11) importieren, um die Downloadzeit nicht unnötig zu verlängern.

Ist die Option "Pocket Queries" nicht gesetzt und der Import wird gestartet, importiert WinCachebox nur die im Ordner "PocketQuery" befindlichen GPX-Dateien und nimmt keine Abfrage bei GC vor.

  • WCB erstellt Kategorien und Unterkategorien mit dem/n Namen der PQs.
    Kategorie = Name der PQ auf der GS Webseite bzw. "API-Import" falls Caches über die API importiert wurden.
    Unterkategorie = Name der PQ-Datei



    Man kann sehen, daß in der Unterkategorie vom 19.12. noch 3 Caches angezeigt werden, die also in den neueren Importen nicht mehr vorhanden waren. Es wäre hier also ggf. zu prüfen, ob diese noch available sind oder mittlerweile z.B. schon archiviert wurden.
  • Ein Cache wird - ohne Fixierung - der Kategorie (PQ) zugeordnet, mit der er zuletzt importiert wurde, z. B. Kategorie "ABC".
  • Werden die gleichen Caches also später bspw. mit der PQ "DEF" importiert, werden sie ab sofort der neuen Kategorie "DEF" zugeordnet. Die Caches können daher immer wieder mal "wandern" (...von einer Kategorie zur anderen...)
  • Das Wandern kann man vermeiden: eine Fixierung (der Befehl heißt "Pinned") auf eine Kategorie ist mit Rechts-Klick auf die betreffende Kategorie möglich:
    Ein Fenster mit "Pinned" erscheint, Rechts-Klick auf dieses Fenster bewirkt zunächst: die Kategorie wird mit einem roten Haken gekennzeichnet.
  • Alle Caches, der "gepinnten" Kategorie (ABC) werden immer hier zugeordnet, auch, wenn sie später in einer anderen PQ unter einem abweichenden Namen, z. B. "DEF", enthalten sind.
  • WCB ist Multidatenbank fähig (siehe weiter oben im Wiki), sodaß man die Kategorisierung nicht mehr für den Im- und Export benötigt.

Anschliesend sollte es in WinCachebox eine Liste der importierten Caches geben.

WCB Listenansicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WCB Kartenansicht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Export der Datenbank und Transfer nach Cachebox für Android

Nun können die importierten Caches für die Androidversion exportiert werden. Dazu in WinCachebox unter "Datei" den Menüpunkt "Batch-Export/Import" anwählen.

In der Auswahlbox „Datenbank“ ist der Pfad und der Dateiname für die Export-Datei einzustellen. 

 

 

Wichtig: Als Dateityp muß hier „Android DB *.db3“ ausgewählt werden, wenn CachBox auf dem Android-Smartphone verwendet wird. Die  „Cachbox DB *.sdf“ läuft nur auf Windows-Smartphones.

Da ACB mehrere Datenbanken verwalten kann, ist es sinnvoll hier aussagefähige Namen zu vergeben, z. B. „homezone.db3“, „Berlin.db3“, „Helgoland.db3“ usw.

Bei Export "Bilder“,  "Hinweisbilder" und „eigenes Repository“ sollte man die Häkchen entsprechend setzen, um die Bilder, die schon beim Import der PQ geladen wurden, in ein eigenes Verzeichnis im Exportpfad unter „\Repositories“ zu exportieren. Von dort können sie gleich nach Cachebox kopiert werden.

Eigenes Repository: Für die erzeugte db3 werden unter „\Repositories“ eigene Unterverzeichnisse mit den Bildern, Spoilern und Maps für diese Datenbank angelegt. Das erleichter die Übersicht, wenn man mit mehreren Datenbanken arbeitet. 

Wird der Haken bei "eigenes Repository" nicht gesetzt, werden alle Bilder, Spoiler und Maps in ein gemeinsames Verzeichnis unter  \Repository abgespeichert.

Ein Kartenexport/MapPack ist nur dann sinnvoll, wenn man auf dem Androiden keine Karten gespeichert hat. 

Maximum number of Logs: Hier kann eingestellt werden, wie viele Logs maximal exportiert werden sollen. Anfangs nicht relevant, da üblicherweise nur 5 Logs pro Cache mit den PQ geschickt werden, importiert man allerdings über längere Zeit immer wieder die aktualisierten PQ, können sich zu einem Cache auch mal viele Logs sammeln, was die Datenbank aufbläht.

 

Filter: Hier gibt es eine große Auswahl, die Caches nach verschiedenen Kriterien auszuwählen.

 

 

 

Ist der Export durchgeführt, sollten in dem angegebenen Zielordner folgende Verzeichnisse und Dateien enthalten sein:

1. Die Datei cachebox.db3

2. Ein Ordner Namens „\Repository“ und/oder „\Repositories“, in dem die Bilder und ggfs. auch die Karten abgelegt sind. 

Nun kann die Datenbank auf das Smartphone kopiert werden. Dort sollte es (durch den erstmaligen Start von Cachebox) bereits einen Ordner Namens Cachebox geben, in den die neue Datei cachebox.db3 hinein kopiert werden muss.

Zusätzlich können dann die Ordner „\Repository“ und/oder „\Repositories“  kopiert oder in die bestehenden Ordner integriert werden, falls diese bereits vorhanden sind.

 

Kopieren der cachebox.db3: Will man alle Caches aus der Datenbank ins Smartphone übernehmen, also keine Filterauswahl, dann kann der "Export" auch einfacher und zeitsparender über die Kopierfunktion vorgenommen werden:

Aus dem Verzeichnis  

C:\Users(Benutzer)\Benutzer-User-Name\AppData\Roaming\WinCachebox

werden die Datei cachebox.db3, das Verzeichnis „\Repository“ mit den Unterverzeichnissen einfach aufs Smartphone in das Verzeichnis "CacheBox" rüberkopiert.

 

Solver-Löser Funktionen in WinCachebox

Als besonderes "Schmankerl" gibt es unter dem Reiter Löser (in ACB identisch unter "Solver") zahlreiche Rechen-Funktionen.

In dem geteilten Fenster gibts es 3 Knöpfe unten zur Auswahl der Fenster

Die Funktionsübersicht erscheint beim Klick auf den Knopf "Insert Funktion" mit den weiteren Menüs „Koordinaten“, „Zahlen“ und „Text“ sowie einem großen weiten Feld.

  

 

Für eine Abstandsberechnung wählt man "Koordinaten" und "Abstand" und Klick auf "OK". Dann erscheint ein Doppelfenster, in dem links die Eingabe vorgenommen wird und rechts nach Klick auf "Solve" das Ergebnis angezeigt wird. Wichtig ist hier die genaue Syntax, da es sonst eine Fehlermeldung gibt.

Beispiel: Der Abstand und die Peilung zwischen 2 Wegpunkten soll errechnet werden

Syntax - Eingabe auf der linken Seite 

koord1="N 53° 36.288 / E 10° 3.522"

koord2="N 53° 36.312 / E 10° 3.599"

Peilung(koord1;koord2)

Abstand(koord1;koord2)

Das Ergebnis erscheint nach Klick auf "Solve" auf der rechten Ausgabeseite:

Peilung in 62,286° und Abstand in Metern 95,72

 

 

Rechenbeispiel für die Funktion „Projektion“

Von der Ausgangskoordinate

N 50° 12.345 E010° 56.789

werden die neuen Koords in der

Entfernung von 250m im Winkel von 243° benötigt 

Syntax für die Eingabe

dist in Meter =250

bear in Grad=243

koord="N 50° 12.345 / E 10° 56.789"

Projektion(koord; dist; bear)

Als Ergebnis werden nach Tip auf „Solve“ die neuen Zielkoords ausgegeben

50° 12.284'N / 10° 56.601'E

 

Die Projektion kann auch noch einfacher unter dem Knopf Wegepunkte (unten links unter der Karte oder der Liste) vorgenommen werden. Dort erklärt sich die Eingabe von selbst.  

Diese Solver-Funktionen sind identisch in ACB eingerichtet und können dort genauso vorgenommen werden. 

 

Spoiler-Bilder manuell nachladen

Die Erfahrung zeigt, dass nicht alle Spoiler-Bilder aus den Cache-Listings heruntergeladen werden können. Das hat unterschieldiche Ursachen. 

Den Cache im Webbrowser öffnen

Den Link zum Bild kopieren (Windows Zwischenablage: CTRL + C) 

In WCB auf "Hinweisbild" - rechte Maustaste und "Import Spoiler from URL" 

bis hier am 8.11. 13 von Nothelfer aktualisiert

In Vorbereitung habe ich dieses Theme: Mulitdatenbanken, 

  


drück mal F3 ... da kannst du nach Cache-Namen suchen/filtern


Je nachdem, was mit "Suchfunktion" gemeint ist, gibts die teilweise schon.
Einerseits über die Filter abgebildet, andererseits lässt sich in der Cacheliste über Text suchen.

Die kleine Textbox bei Standort, ist ein Filter auf den Umkreis vom aktuellen Zentrum.
Also beispielsweise 5 eingeben und den Button rechts daneben drücken ---> Nur noch Caches bsi max. 5km Umkreis. 

Powerd by

                             

Free business joomla templates